• Home /
  • Blog /
  • Mit welchem Bohrer bohre ich in einen Stahlträger

Mit welchem Bohrer bohre ich in einen Stahlträger

10. Dezember 2019

Du möchtest in einen Stahlträger bohren und weiß nicht welchen Bohrer du dafür am besten verwenden sollst? Erfahre in diesem Beitrag für welchen Bohrer du dich entscheidest und was du beim Bohren unbedingt beachten solltest.

Allgemeines zu Stahlträgern

Stahlträger werden je nach ihrer Form I-Träger, H-Träger, T-Träger, Doppel-T-Träger, U-Träger oder Winkel-Träger bezeichnet und werden hauptsächlich im Gebäudebau verwendet. Die Flanschdicke und der Steg können je nach Stahlträger unterschiedliche Maße haben (siehe z.B. H-Träger).

In unserem Beitrag „Schnellarbeitsstahl: Aus welchem Stahl werden Bohrer gefertigt“ haben wir uns bereits die verschiedenen Einsatzbereiche von Stählen angeschaut.

Stähle werden allgemein und aufgrund ihrer Verwendung in Bau- und Werkzeugstähle eingeteilt. Für die Produktion für Bohrer werden Werkzeugstähle und für den Stahlträger werden Baustähle verwendet.

Baustähle können verschiedene Zugfestigkeiten haben die in N/mm² angegeben werden. Je geringer die Zugfestigkeit, umso weicher ist der Stahl. Übliche Zugfestigkeiten für Baustähle liegen unter 500 N/mm². Mit Schnellarbeitsstahl (HSS) Bohrern kannst du in der Regel Stahl bis 900 N/mm² zerspanen.


Mit welchem Bohrer kann ich in Baustahl bohren?

Wie oben bereits erwähnt, kannst du Bohrer aus Schnellarbeitsstahl (HSS) benutzen. Üblich ist das Bohren mit einem Kernbohrer, Lochsäge oder Spiralbohrer, in den Werkzeugstählen HSS, HSS-Co 5 und Hartmetall. Lochsägen kannst du auch verwenden, da sie wie Kernbohrer nicht voll ins Werkstück bohren.

1. Kernbohrer oder Lochsäge

Da in Stahlträger oft relativ große Löcher für Verschraubungen gebohrt werden müssen, wird mit Kernbohrern oder Lochsägen gebohrt. Bei großen Durchmessern haben Sie den Vorteil, dass sie nicht ins Volle bohren und somit weniger Arbeitszeit benötigt wird.


2. Spiralbohrer

Hast du weder Kernbohrer noch Lochsäge zur Hand, kannst du auch einen Spiralbohrer nehmen.

Bei Löchern ab 6 mm Durchmesser solltest du unbedingt mit einem (oder mehreren) kleineren Durchmessern vorbohren.

Bei einem Durchmesser von z.B. 16 mm solltest du mindestens zwei Mal vorbohren. Das Bohren dauert dadurch wesentlich länger und ist nicht sehr effizient.


3. ULTIMATECUT Stufenbohrer

Alternativ zu Kernbohrer, Lochsäge oder Spiralbohrer, kannst du unseren ULITMATECUT Stufenbohrer verwenden.

Üblicherweise bohrt man mit Stufenbohrern in Bleche bis ca. 4 mm. Das Besondere am ULTIMATECUT Stufenbohrer ist die Stufenlänge von je 10 mm. Damit kannst du in Baustahl HEA und HEM bohren. Ebenfalls stehen dir mehrere Durchmesser in einem Arbeitsgang zur Verfügung.

Im Vergleich zum Spiralbohrer, entfällt wegen seiner Stufen das Vorbohren. Dadurch sind keine Werkzeugwechsel nötig und du erzielst bei größeren Durchmessern eine Zeitersparnis von bis zu 75 %.

Im Gegensatz zu Kernbohrern, kannst du den ULTIMATECUT Stufenbohrer in eine Handbohrmaschine einspannen und bist dadurch beim Bohren vollkommen flexibel. Das betrifft ebenfalls schwer zugängliche Stellen, die du sonst mit einer Kernbohrmaschine nicht erreichen würdest.

Falls du mehrere, verschieden große Löchern in den Stahlträger bohren musst, entfallen die Werkzeugwechsel. Du kannst den Stufenbohrer eingespannt lassen und gleich zur nächsten zu bohrenden Stelle gehen. Das erspart dir viel Arbeitszeit.

Nicht zu vergessen ist die Möglichkeit, mit dem Stufenbohrer gleich das Loch zu entgraten.


Was muss ich beim Bohren in Stahlträger beachten?

Wichtig zu beachten sind folgende Punkte:

1. Statik (tragende Funktion)

Die Statik sollte durch deine Löcher nicht beeinträchtigt werden. Ebenfalls solltest du beachten, ob zu bohrende Stahlträger eine tragende oder nicht tragende Funktion hat. Wenn du viele Löcher bohren musst, lass lieber einen Statiker kommen, der dir dein Vorhaben freigeben kann. Sicherheit geht vor.

2. Beachte aus welchem Stahl der Träger ist

Abhängig davon, aus welchem Stahl der Stahlträger ist, kannst du bei herkömmlichem Baustahl einen Spiralbohrer (min. HSS-Co 5, besser Hartmetall) verwenden, wenn er aus Edelstahl ist einen HSS-Co 5.

3. Kühlung

Bei der Zerspanung entstehen Temperaturen die bis 600 °C erreichen. Um die Standzeit deines Werkzeugs zu verlängern solltest du beim Bohren in Stahlträger unbedingt kühlen.

4. Drehzahl anpassen

Beim Bohren mit einer Kernbohrmaschine passe je nach Bohrer unbedingt Drehzahl und den Vorschub an.

5. Keine Schutzhandschuhe tragen

Du solltest keine Handschuhe tragen, da sie sich im Bohrer verfangen können.

6. Schutzbrille aufziehen

Im Gegensatz zu den Handschuhen, solltest du unbedingt eine Schutzbrille aufziehen.


Fazit und Zusammenfassung

Grundsätzlich stehen dir für das Bohren in einen Stahlträger folgende Bohrer zur Auswahl:

Damit du jeodch weißt, welchen Bohrer du verwendest, musst du dir noch ein paar Fragen stellen:

  • Welchen Durchmesser soll das Loch haben?
    Bohrlöcher bis 6 mm können mit einem Spiralbohrer gebohrt werden. Verwende ab 6 mm Kernbohrer, Lochsägen oder unseren ULTIMATECUT Stufenbohrer. Wenn du hier weiterhin mit einem Spiralbohrer bohren möchtest, solltest du unbedingt mit einem kleineren Durchmesser vorbohren.
  • Wie viele Löcher muss ich bohren?
    Wenn du z.B. zehn Bohrlöcher mit unterschiedlichen Durchmessern zu bohren hast, dann würde es Sinn machen, unseren ULTIMATECUT Stufenbohrer zu verwenden. Wenn der Durchmesser gleich bleibt du aber nur zwei Bohrlöcher hast, dann nimm einen Kernbohrer oder eine Lochsäge. Einen Spiralbohrer würdest du hier nur verwenden, wenn du eher wenige Bohrlöcher und einen Durchmesser kleiner als 6 mm hast, da du durch das Vorbohren zu viele Werkzeugwechsel hättest und zu viel Zeit benötigen würdest. Beachte auch, dass das Bohren ins volle Material mehr Zeit in Anspruch nimmt.
  • Ist die zu bohrende Stelle leicht zu erreichen?
    Für das Bohren z.B. mit Kernbohrer für große Druchmesser, verwendet man eine Magnetständerbohrmaschine. Mit ihr bist du eher weniger fexibel und kommst an schwer zugängliche Stellen erst gar nicht ran. Anders verhält es sich z.B. bei Handbohrmaschinen in die du den ULTIMATECUT Stufenbohrer einspannen kannst.
  • Wie dick ist die Flansch bzw. der Steg den du bohren möchtest?
    Bei einer Stärke von bis 10 mm und z.B. einem Durchmesser von 14 mm kannst du unseren ULTIMATECUT Stufenbohrer verwendet. Bei mehr als 10 mm Stärke verwende Kernbohrer oder Lochsägen.
  • Aus welchen Stahl ist der Stahlträger?
    In der Regel, sind Stahlträger aus herkömmlichen Baustahl und haben eine Zugfestigkeiten von weniger als 500 N/mm². Verwende also Schnellarbeitsstahl (HSS) Bohrern, da sie Stahl mit einer Zugfestigkeiten bis 900 N/mm² zerspanen. In seltenen Fällen wirst du auf einen Stahlträger aus Edelstahl stoßen. Falls das mal vorkommen sollte, verwende Spiralbohrer mit HSS-Co 5 (HSS mit 5 % Cobalt), Lochsägen, HSS-Co 5 Kernbohrer oder Kernbohrer mit Hartemetallschneiden.

Wenn du dir diese Fragen beantwortet hast, dann weißt du welcher Bohrer für deine Anwendung geeignet ist.

Beachte noch beim Bohren

  • auf die Statik (hat der Stahlträger eine tragende Funktion),
  • aus welchem Stahl der Träger ist,
  • dass du kühlst,
  • dass du die Drehzahl anpasst,
  • dass du keine Schutzhandschuhe trägst und
  • dass du eine Schutzbrille aufziehst.

Nun kannst du den richtig Bohrer auswählen und in einen Stahlträger bohren.

Falls du noch Fragen haben solltest, kannst du uns selbstverständlich gerne kontaktieren.

Teile unseren Beitrag:

Der RUKO Blog

Tipps, Tricks und Wissenswertes rund um die Metallzerspanung.


News




Tipps und Informationen im RUKO-Newsletter Jetzt anmelden

RUKO Logo

Die RUKO GmbH PRÄZISIONSWERKZEUGE ist seit 1974 einer der weltweit führenden Hersteller von
hochwertigen Bohr-, Senk- und Schneidwerkzeugen für die Metallbearbeitung.

#ShareTheFascination

RUKO GmbH PRÄZISIONSWERKZEUGE

Robert-Bosch-Str. 7-11
71088 Holzgerlingen
Germany

+49 (0)7031/6800-0
ruko.de | info@ruko.de